Allgemeines Deutsches Kommersbuch:262

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 522, 523
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 259.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[522]           581.     Vive la compagneia.     (III. 70.)

     Munter.

     1. Ich nehm ein Gläschen in die Hand, vive la com-pag-
nei-a!
und fahr da=mit ins Un=ter=land, vive la com-pag-
nei-a!
1-5. Vive la, vive la, vive la la! vive la, vive la,
hop-sa-sa! vive la com-pag-nei-a! nei-a!


     2. Ich hol das Gläschen wieder hervor, vive la etc., und halt's
ans recht und linke Ohr; vive la etc.

     3. Ich setz mein Gläschen an den Mund und leer es aus bis auf
den Grund.

     4. Dem Gläschen ist sein Recht geschehn; was oben ist, muß unten
stehn!

     5. Das Gläschen, das muß wandern von einem Freund zum
andern!


          582.     Ich und mein Fläschchen.     (II. 113.)

     Rasch und leicht. A. Methfessel.

     1. Ich und mein Fläschchen sind im=mer bei=sam=men,
[523] nie=mand ver=steht sich so herr=lich wie wir; ste=he der
Erdball in feind=li=chen Flammen, spricht's doch die zärtlich=ste
Spra=che mit mir. Gluck, gluck, gluck, gluck, gluck, gluck, gluck, gluck!
Lieb=li=che, schö=ne, zaub=ri=sche Tö=ne! und sie ver=
ste=het der Mohr und Kal=muck.

     2. Mancher vertändelt mit Weibern sein Leben, höfelt und härmet
und schmachtet sich krank; denn auch den rosigsten Lippen entschweben
of genug Grillen und Launen und Zank! Gluck, gluck, gluck ec. spricht
nur die Schöne, welcher ich fröne, und sie begehret nicht Kleider noch
Schmuck.

     3. Wenn sich das Schicksal, mit Wettern gerüstet, wider mich
frohen Gesellen erbost, und mir den Garten der Freude verwüstet,
dann ist das Fläschchen mein kräftiger Trost. Gluck, gluck, gluck ec.
flüstert die Treue, und wie ein Leue trotz ich dem Schicksal und sage
nicht Muck!

     4. Ich und mein Fläschchen, wir scheiden uns nimmer, bis mir
der Lustbach des Lebens verrinnt und in des Schreiners verhaßtem
Gezimmer schreckbar ein ewiges Dursten beginnt. Gluck, gluck, gluck ec.
dich muß ich missen, dorthin gerissen unter des Grabsteins umnachten=
den Druck.