Allgemeines Deutsches Kommersbuch:357

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 712, 713
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 354.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[712]

mich in tiefster Seele traf, „jut,“ sagt ich, „dann jeh ich nach Paris
mit dem schönen Kind.“

     12. Und mein Unstern zog mich weiter hin nach Marburg, wo sich
leider damals das Kasino schloß. ’s giebt da zweihundert Kommilitonen,
die aber nicht in Marburg wohnen, sondern in Gießen und Frankfurt,
was mich sehr verdroß.

     13. Aus Heidelberg am Neckarfluß man mich als forschen senius
rite
konfilierte; mir war dies sehr erfreulich, das Karzer dort ist zu
abscheulich, nun reiste ich nach dem Schwarzwald, wo ich mich himmlisch
amüsierte.

     14. Auch zu Breslau, der alten Stadt, wo mit Gewalt wünschte
der Senat mein Autograph ins schwarze Buch, wurde ich als Entre=
preneur einer Holzerei, bei welcher ein Corpsbursche ging entzwei,
geblasen, aber des Wollmarktes wegen noch drei Tage auf Besuch.

     15. München ließ mich bald als Dichter, als Ästhetiker, Kunstrichter
riesig mein Talent entfalten. Kam einst in einen Litteratenverein,
verlangte Braten, Sauce und Wein und wurde deshalb für Franz
Bacherl gehalten.

     16. In der Musenstadt Erlangen hielt mich bloß der Stoff gefangen,
der auch meinen Geist bezwang. Ging niemals in ein Kolleg, denn
die lagen mir nicht am Weg, und ich hörte die Kollegien abends auf
der Bierbank.

     17. Zu Würzburg an dem schönen Main wollt ich medicinae
doctor
sein, ging mir aber da sehr fatal; kam im Examen der Dekan,
fühlte mir ekelig auf den Zahn und fragte: „Wo geht der Weg nach
dem Juliushospital?“

     18. Dort am Rhein im schönen Bonne, wo der Prinz studiert voll
Wonne, wollt ich lauschen Arndts Gesang; schlich mich an ein Rhein=
geländer, ’s gab aber soviel Engelländer, daß es mir ganz vicar of
wakefieldsch
in den Ohren klang.

     19. Denk ich aber dein, o Jene, fließt mir der Erinnerung Thräne,
wo man so utopisch lebt! Nach dem Mann, der nächtlich trachtet, einsam
die Pedellfrau schmachtet, der Student aber menschlich ist und schon
um 4 Uhr morgens nach Hause strebt.

     20. Als dein Jubelfest gekommen, sucht vergeblich und beklommen
ich die Tafel meines Ruhms — Ungerechte alama mater! rief ich — und mit
großem Kater schloß ich das erste Dezennium meines Studententums.


          801.     Eobanus Hessus.     (II. 166.)

     Mäßig bewegt und heiter. Franz Melde.

     1. Zu Mar=burg in fröh=li=cher Schenke sitzt der
[713] Lieb=ling der Mu=sen, dem Wei=ne so hold, Herr E=o=
ba=nus Hes=sus, ihm blitzt ent=ge=gen im Gla=se des
Rheinweins Gold, ent=ge=gen im Glase des Rheinweins
Gold. Und rings um=her an dem Schen=ken=tisch da
ze=chen die Jün=ger der Wis=senschaft, da sprü=hen so
lau=nig und gei=stes=frisch die Wor=te zum per=len=den
Re=ben=saft, die Wor=te zum per=len=den Re=ben=saft.

     2. Du König der Dichter im Deutschen Reich, du Meister des
Sangs und Kenner des Weins, sei König uns auch als Zecher zu=
gleich, |: zur Ehre der herrlichen Reben des Rheins! :| Sieh dieses