Allgemeines Deutsches Kommersbuch:56

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 110, 111
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 056.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[110]

mir das Land! So weit die deut=sche Zun=ge klingt und
Gott im Himmel Lie=der singt: Das soll es sein! das soll es
sein! das, wackrer Deutscher, nen=ne dein! – das nen=ne dein!

     7. Das ist des Deutschen Vaterland, wo Eide schwört der Druck
der Hand, wo Treue hell vom Auge blitzt und Liebe warm im Herzen
sitzt. Das soll es sein, das, wackrer Deutscher, nenne dein!

     8. Das ist des Deutschen Vaterland, wo Zorn vertilgt den welschen
Tand, wo jeder Franzmann heißet Feind, wo jeder Deutsche heißet
Freund. Das soll es sein! das soll es sein! das ganze Deutschland soll
es sein!

     9. Das gan=ze Deutschland soll es sein! O Gott vom Himmel,
sieh dar=ein und gieb uns rech=ten deut=schen Mut, daß
wir es lie=ben treu und gut! Das soll es sein!
das soll es sein! das gan=ze Deutschland soll es sein!
[111] – das soll es sein! das gan=ze Deutschland soll es sein!

E. M. Arndt. 1813.


          118.     Des Deutschen Vaterland.

     Nicht zu schnell. Johannes Cotta. 1815.

     1. Was ist des Deutschen Vater=land? ist’s Preußenland? ist’s
Schwa=benland? ist’s, wo am Rhein die Re=be blüht? ist’s,
wo am Belt die Mö=ve zieht? O nein, o nein, o nein, o
nein! sein Va=ter=land muß grö=ßer sein!

(Strophe 2–5 siehe in voriger Nummer.)

     6. Was ist des Deutschen Va=ter=land? So nen=ne end=lich
mir das Land! So weit die deutsche Zun=ge klingt und Gott im
Himmel Lie=der singt:       das soll es sein! das soll es sein! das soll es