Als Großmütterchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Als Großmütterchen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 116
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[116] Als Urgroßmütterchen. (Zu dem Bilde S. 101.) Wie anmutig schalkhaft lächelt hier das junge Mädchenbild aus dem altväterischen Kostüm der Biedermaierzeit heraus! Die Schwestern wollten sämtlich nicht glauben, daß der von drei Generationen pietätvoll bewahrte Sonntagsstaat an der vierten auf einem modernen Maskenball neuerdings seine Wirkung thun könne. Und siehe da! Nachdem die jüngste ihren Kopf durchgesetzt, und die alten Herrlichkeiten ein bißchen frisch aufgemuntert hat, wie unglaublich gut steht ihr der taffetgefütterte Kaleschenhut mit der ehrbaren Florschleife, das Brokatkleid von geradezu künstlerisch verschossenem Ton und der unvergängliche gestickte Kaschmirshawl! „Allerliebst!“ heißt es jetzt einstimmig. Die Schwestern bereuen im stillen ihre sämtlichen „stilvollen“ Charaktermasken, und man braucht wohl kein Prophet zu sein, um diesem anspruchslosen „Urgroßmütterchen“ Erfolge vorauszusagen, mit welchen die modernste Schöne mehr als zufrieden sein könnte!
Bn