Als ich, auf der Reise, zufällig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Die Nacht ist feucht und stürmisch Buch der Lieder (1827) Wir saßen am Fischerhause »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Als ich, auf der Reise, zufällig
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 182–184
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 182.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[182]

VI.

     Als ich, auf der Reise, zufällig
Meines Liebchens Familie fand,
Schwesterchen, Vater und Mutter,
Sie haben mich freudig erkannt.

5
     [183] Sie fragten nach meinem Befinden,

Und sagten selber sogleich:
Ich hätte mich gar nicht verändert,
Nur mein Gesicht sey bleich.

     Ich fragte nach Muhmen und Basen,

10
Nach manchem langweil’gen Gesell’n,

Und nach dem kleinen Hündchen,
Mit seinem sanften Bell’n.

     Auch nach der vermählten Geliebten
Fragte ich nebenbei;

15
Und freundlich gab man zur Antwort:

Daß sie in den Wochen sey.

     Und freundlich gratulirt’ ich,
Und lispelte liebevoll:
Daß man sie von mir recht herzlich

20
Viel tausendmal grüßen soll.


     Schwesterchen rief dazwischen:
Das Hündchen, sanft und klein,
Ist groß und toll geworden,
Und ward ertränkt, im Rhein.

25
     [184] Die Kleine gleicht der Geliebten,

Besonders, wenn sie lacht;
Sie hat dieselben Augen,
Die mich so elend gemacht.