Am Brunnen (Die Gartenlaube 1895)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Brunnen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 26, S. 448
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1895
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[445]
Die Gartenlaube (1895) b 445.jpg

Am Brunnen.
Gemälde von J. Hamza.
Original im Besitz der Kunsthandlung von F. Schwarz in Wien.

[448] Am Brunnen. (Zu dem Bilde S. 445.) Sie ist die Schmuckste im Städtchen, des Bürgermeisters Töchterlein; dabei sitzt ihr der Schelm im Nacken. Weil der Vater an dem heißen Tage einmal ausnahmsweise einen Trunk frische Wassers begehrt, hat sie selbst den Krug genommen und ist über den sonnigen Platz zum Löwenbrunnen gekommen; denn solch klares kaltes Wasser giebt es im ganzen Ort nicht mehr. Zierlich steht sie nun da und rafft das Röckchen zurück, damit es nicht naß werde. Sie scheint ganz versunken in das Brunnennrauschen und nicht zu merken, daß der Herr des Hauses, zu welchem der Brunnen gehört, ihr Persönchen durch seine Augengläser einer wohlgefälligen Munsterung unterzieht. Oder thut sie nur so? Der alte Junggeselle aber oben im Fenster schmunzelt behaglich auf das saubere Kind herab. Er ist zwar unverheiratet geblieben und lebt vereinsamt in seinem Haus, aber auf Frauenschönheit und Mädchenanmut hat er sich stets verstanden – er ist ein Kenner und freut sich des seltenen Gastes an seinem Brunnen wenn auch der Schelm unterläßt, seinen Gruß zu erwidern.