Am Grabe der Mutter (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Grabe der Mutter
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 17-18
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[17] Am Grabe der Mutter.

Lieb’ Mütterchen, an deinem Grabe steht
Dein Sohn, dein Liebling, wie du ihn genannt,
Als noch gepflegt ihn deine weiche Hand
Mit Mutterhuld, mit Mutterlieb’ und Treu. –

5
Du ruhest lange schon – ich unterdeß

Bin alt geworden und das Leben hat
Mit rauher Faust gewürfelt mich unstet,
Wie auf der Tenne das Getreid’ der Wind. –

Durch Dornen schritt mein Fuß – wund und bestaubt,

10
Ein durst’ger Wandrer ohne Born und Quell,

Zog ich des Weg’s dahin, und öfters ward
Der Pfad gesperrt mir von Geröll und Kluft. –

Ja, dornig war der Weg, und rauh und steil,
Den ich gegangen bin – und wenn mir jetzt

15
Im Abendrot ein wenig Ruhe winkt,

So ist’s die Rast nur vor dem letzten Gang. –

Doch immer, Mutter, gab dein Bild Geleit
In allen Stürmen mir – ich dachte dein
Im Grau’n des Schachts, wenn krachend das Gebirg’

20
Zusammenbrach – du warst mir Schutz und Schild. –

[18]
Und wenn ich jetzt an deinem Grabe steh’,
Ein armer alter, lebensmüder Mann, –
Zur Mutter wieder sonder Rast und Ruh
Zieht’s mich mit allen Herzensfasern hin. –

25
Schlaf, Mütterchen! Vielleicht nur kurze Frist,

Dann ruht dein Sohn zur Seite wieder dir,
Wie vordem einst. – O, möge leicht und lind
Sein Schlummer auch, wie deiner, Mutter, sein! –