Am Morgen nach einem Sturm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Franz Grillparzer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Morgen nach einem Sturm
Untertitel:
aus: Franz Grillparzer - Sämtliche Werke. Hg. August Sauer. Erste Abteilung, Zehnter Band. Gedichte Erster Teil. S. 37
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: Frühjahr 1819
Erscheinungsdatum: 1932
Verlag: Anton Schroll & Co.,
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ALO
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[37] Am Morgen nach einem Sturm.
Im Molo di Gaeta.
[27. April 1819]

Hast einmal wieder gestürmt?
Wildes, tobendes Element,
Wider Erd’ und Himmel
Feindlich kämpfend angerennt?

5
Töricht! Fruchtlos!

Sieh! Die Erde steht unbewegt
Und der Himmel wölbt sich heiter glänzend,
Lächelnd über sie und dich.
Du aber bist taub und düster

10
Und warst doch schön wie sie.


Feinde nicht die Erde an,
Weil sie fest und grünend,
Beneide nicht den Himmel,
Weil er blau und hell:

15
Bist du minder fest als jene,

Bist du heller doch als sie;
Bist du minder hell als dieser,
Bist du fester doch als er,
Und beide – willst du ruhig quellen –

20
Spiegeln sich vereint in deinen Wellen.

Drum gib auf nur die Beschwerde,
Sei erst ruhig und dann schau,
Ob du grün nicht wie die Erde,
Wie der Himmel blau.