Am frühen Morgen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bu.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am frühen Morgen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 32, S. 548
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[537]
500px

Am frühen Morgen.
Nach einem Gemälde von Otto Nowak.

[548] Am frühen Morgen. (Zu dem Bilde S. 537) Wie schön ist doch die erste Morgenstunde in Wald und Feld! Die spät aufstehenden Sommerfrischler wissen nichts davon und die Bauern achten nicht darauf, sie haben’s nur eilig mit der Arbeit in der Morgenkühle. Aber manchmal verweilt doch eine, wie hier die hübsche Bauerntochter, die um Fünf schon vom Futterschneiden heimkehrt, mit einem Extrabündelchen schmackhafter Kräuter für die Lieblingskuh im Arm, und vor dem Gang zum Stall noch einmal von der Schwelle den Blick zurückwirft nach der Morgenherrlichkeit im Thal. Drüben die Waidwand mit den noch langen Schatten, das Gefunkel in den tausend Tautropfen der Wiese, der blaue Duft über den Bergschrofen, der eine so erquickliche Kühle ausströmt! Mit Worten vermöchte sie’s nicht zu sagen, was sie so vergnügt macht heute morgen, aber der ganzen Haltung sieht man’s an, wieviel Gesundheit und Heimatsfreude dem jungen Geschöpf innewohnt. Die Welt ist so schön, und es freut sie, daß sie auf der Welt ist. Weitere Gründe hat sie nicht – aber kann man sich eigentlich bessere denken?!
Bn.