Amor und die Musen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Amor und die Musen
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Zweite Sammlung) S. 183-184
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1786
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Googleund Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter II (Herder) 183.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[183]

 Amor und die Musen.

Nein! es fürchten ihn nicht die Musen, den grausamen Amor
Vielmehr lieben sie ihn und gehn ihm nach, wo er hingeht

[184]

Fliehen den, der ihnen mit Liebentfremdeter Seele
Folgt, sie fliehen und weigern es, ihn Gesänge zu lehren.

5
Aber hat dir Amor das Herz getroffen und singst du

Dann dein liebliches Lied; auf einmal eilen sie zu dir
Alle. Wie mir geschieht; der Wahrheit bin ich ein Zeuge.
Preis’ ich irgend jemand, der Menschen und seligen Götter
Einen; die Zunge stockt, sie singet nicht, wie sie sonst sang:

10
Bis ich wieder den Amor und meinen Lycidas singe,

Freudig fließet sodann der Gesang die Lippen hinunter.