An Annette von Droste-Hülshoff (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Annette von Droste-Hülshoff
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 122-123
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[122] An Annette von Droste-Hülshoff.

Bescheiden trete ich vor dich hin,
Um meine Grüße zu bringen
Dem Kind der Heide, der Königin,
Der hohen Schwester im Singen. –

5
Ein Sohn des Volkes, ein armer Mann,

Will ich der Reichen mich nahen
Und stehen in deiner Augen Bann
Und deinen Segen empfahen.

Auch ich bin einsam, wie du allzeit

10
Im Leben es warst, Annette, –

Ich trage wie du geheimes Leid
Und schleppe des Daseins Kette. –
[123]
Nur bist du herrlich und strahlenrein,
Wie der Traube Blut im Becher –

15
Du bist der leuchtende Edelstein

Und ich nur ein armer Schächer. –

Doch deine Milde zieht mich hinan,
Ich weiß, ich darf mich dir nahen,
Darf stehen in deiner Augen Bann

20
Und deinen Segen empfahen. –