An Doris

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Baptist von Alxinger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Doris
Untertitel:
aus: Gedichte S. 72
Herausgeber: Friedrich Just Riedel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1780
Verlag: Johann Jacob Gebauer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Halle
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[72]
An Doris [1].


Laß uns lieben, mein Liebchen! laß uns lieben,
Laß uns all das Gebrumme strenger Alten
Ja nicht höher, als eines Hellers, schätzen:
Auf und untergehn können wohl die Sonnen.

5
Wir, gieng einmal dies kurze Leben unter,

Müssen ewiglich Eine Nach durchschlafen.
Gieb mir Küsse, nun tausend, und nun hundert
Andre tausend nun, dann das zweyte Hundert,
Und dann wieder bey tausend, und dann hundert,

10
Sind dann mehrere Tausend’ abgeküsset,

Laß verwirren sie uns, daß wirs nicht wissen,
Und der Neid sie zu zählen selbst verzweifle,
Wenn er denkt, daß es gar zu viele waren.



  1. Nach dem Katull.