An Emilie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Emilie
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 235–237
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Carl Reimarus’ Verlag. W. Ernst.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[235]
An Emilie.


Da draußen schneit es: Schneegeflimmer
     Wies heute mir den Weg zu Dir;
Eintret’ ich in Dein traulich Zimmer,
Und warm an’s Herze fliegst Du mir –

5
     Abschüttl’ ich jetzt die Winterflocken,

Abschüttl’ ich hinterdrein die Welt, –
     Nur leise noch von Schlittenglocken
Ein ferner Klang herübergellt.

[236]
Nun ist es still; nun laß uns kosen:
10
     Du legst Dein Haupt auf meinen Schooß,

Ich aber knüpf’ in leichtem, losen
     Getändel Dir die Flechten los.
Du zürnst; warum? Du glaubst zu müssen,
     Und schwörst: „nie wieder einen Kuß!“

15
Da weiß ich, daß ich rasch mit Küssen

     Die krause Stirn Dir glätten muß.

„Nun aber komm, nun laß uns plaudern
     Vom eignen Herd, von Hof und Haus!“
Da baust Du lachend, ohne Zaudern,

20
     Bis unter’s Dach die Zukunft aus;

Du hängst an meines Zimmers Wände
     All meine Lieblingsschilderein, –
Ich seh’s und streck danach die Hände,
     Als müss’ es wahr und wirklich sein.

25
[237]
So flieht des Abends schöne Stunde,

     Vom fernen Thurm tönt’s Mitternacht,
Die Mutter schläft, in stiller Runde
     Nur noch die Wanduhr pickt und wacht.
„Ade, mein Lieb!“ von warmen Lippen

30
     Ein Kuß noch, – dann in Nacht hinein:

Das Leben lacht, trotz Sturm und Klippen,
     Nur Steurer muß die Liebe sein.“