An Hödur (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Hödur
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 107
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[107] An Hödur.

Armselig Volk, man schlägt dir ins Gesicht,
Man höhnt und spottet dein, und dennoch rennst
Du wie verrückt zu jedem Possenspiel
Und hochst und hurrast lustig mit im Chor.

5
Wund ist dein Rücken von der Arbeitslast,

Dein Auge hohl – nicht mehr des Freien Blick.
Und dennoch, dennoch wirst du zum Hanswurst,
Ruft man zur Kurzweil dich, zum Mummenschanz.

Ich dulde deine Qual mit dir, o Volk!

10
Noch mehr – ich fühle doppelt sie – darum

Zerreißt mir zwiefach auch der Hohn das Herz,
Seh’ ich dich tanzen in dem Schellenwams. –

Und Trauern faßt mich, daß du noch so blöd’,
So unvernünftig ab vom Ziele irrst,

15
Und deinen Drängern selbst zum Spotte dienst.

Wie lange noch? Wann fühlst du deine Schmach?