Idealer Wert (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Idealer Wert
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 108
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[108] Idealer Wert.

Hätte nur das Nützliche allein
Recht zu vollem Wachstum und Gedeih’n,
Müßte manche schöne Blüte sterben,
Müßte manche Blume sich entfärben –

5
Kunst und Künstler, nach realem Schluß,

Wären völlig Ueberfluß. –

Arme Nachtigall, was schafft dein Lied,
Wenn man auf den Nutzen sieht? –
Einen Blick nur wirf auf uns’re Tenne,

10
Tief beschämen muß dich jede Henne –

Unmelodisch klingt ihr Gackerschrei,
Doch sie legt ein Ei dabei. –

Rose sprich, was nützt dein süßer Duft? –
Ein Gemeingut für die Luft,

15
Ist er jedem Winde untertänig

Und ein jeder nascht von ihm ein wenig. –
Nein, da lob’ ich den Kartoffelstrauch,
Mit den Blüten trägt er Knollen auch. –

Holde Kunst, wie würd’ es dir ergeh’n,

20
Müßtest du der Dummheit Rede steh’n? –

Ohne Grübeln, ohne Kopfzerbrechen,
Würde schnell sie dir dein Urteil sprechen
Und es hieße: Weg von meinem Herd!
Das Reale nur hat für mich Wert. –