An Herzberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Herzberg
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 29–30
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[29]

An Herzberg. Nach dem Reichenbacher Verein.


Du, deutscher Mann! der mit geschärftem Blicke,
Europens Chaos übersieht,
Beschäftigt mit des Staates Glücke,
Zur Zeit, wo von der Hölle angeglüht,

5
Der Dämon Krieg die Fackel schwinget,

Die durch den halben Erdball Funken sprüht!
Dir, großer Herzberg, singet
Die Muse Dank, daß uns noch jetzt der Öhlbaum blüht,
Daß noch der Ruhm der sieggewohnten Brennen

10
In altem Glanze strahlt. Mit Stolz wird man dich nennen

Des Landes Genius, wo du mit starker Hand

[30]

Das Steuerruder lenkst; und wo dein weiser Rath
Weit mehr oft als der Held im Schlachtendonner that.
Dir jauchzt entzückt das frohe Vaterland;

15
Mit Beyfall blickt auf dich von seiner lichten Sphäre

Dein königlicher Freund,
Und nennt bewundernd dich den Staatsmann, der, zur Ehre
Der Menschheit, Politik mit Redlichkeit vereint.

Könnt’ ich mit Flaccus Kunst die goldne Lyra schlagen,

20
Dann würd’ ich dein Verdienst der Welt und Nachwelt sagen:

Doch eines Weibes Saitenspiel
Ist viel zu schwach für dies Gefühl;
Nur Ehrfurchr kann sie dir bezeugen,
Bewundern – Staunen – Schweigen!