An Ihn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Ihn
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 121–124
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[121]

An Ihn.[1]


Kennst du das Land? das Wielands Danischmend,
Der weise Mann, das Thal von Jemal nennt,
Wo in dem süßen Einklang der Natur,
Für ihre Kinder, ewig blüht die Flur.

5
Kennst du das Land? Dahin, dahin

Möcht’ ich mit dir, Freund meiner Seele, ziehn.

Kennet du die Insel, welche Pelew heißt,
Die uns der Britte Wilson glühend preist;

[122]

Wo Freundschaft, Lieb’ und hohe Seelenruh

10
Vereinet war im zärtlichen Li-Bu.[2]

Kennst du die Insel? O, dahin
Möcht’ ich mit dir zu diesem Völckchen ziehn.

Kennst du ein Land? wo hoher fester Muth
Auf Hermans und Thusnelda’s Enkel ruht,

15
Wo in der Barden heil’gem Eichenhain

Sie nie den deutschen Biedersinn entweih’n.
Kennst du das Land? dahin, dahin
Möcht’ ich von dem verderbten Volke ziehn.

Kennst du die Insel? Tinian genannt,

20
Die reizend, gleich dem Elyseerland

Das Aug’ entzückt. Wo, wie durch Feenmacht,

[123]

Natur in der Vollendung Schönheit lacht.
Kennst du die Insel? O, dahin
Möcht’ ich mit diesem wunden Herzen ziehn.

25
Kennst du ein Land? – (nicht in Brittania,

Nicht in der Schweitz, und nicht in Gallia,)
Wo das Idol der wahren Freyheit thront,
Die jetzt vielleicht auf San Marino wohnt.
Kennst du das Land? Dahin, dahin

30
Möcht’ ich mit dir, du Sohn der Musen, ziehn.


Kennst du ein Land? wo man den Menschen liebt,
Der ohne Prunk der Tugend Pflichten übt,
Dem unterm stillen strohgedeckten Dach
Noch nie des Herzens süße Glück gebrach.

35
Kennst du dies Land? Dahin, dahin

Möcht’ ich aus stolzen Königsstädten ziehn.

[124]

Kennet du ein Land? – ein heiliges Asyl,
Des armen Dulders heiß ersehntes Ziel,
Wo ihm die Ruhe freundlich lächelnd winkt,

40
Und Herz an Herz voll reiner Liebe sinkt. –

Kennst du dies Land? Ο Freund! dahin
Will ich in’s Land der stillen Schatten ziehn.



  1. Nach dem vortrefflichen Göthischen Liede: „Kennst du das Land? wo die Citronen blühen;“ aus Wilhelm Meisters Lehrjahre.
  2. Wer kennt nicht diesen liebenswürdigen Pelewschen Königssohn aus den reizenden kleinen Erzählungen von Campe?