An Ihn (Tucholsky)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
unter dem Pseudonym
Theobald Tiger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Ihn
Untertitel:
aus: Ulk Jahrgang 49, Nummer 6, Seite 22
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 6. Februar 1920
Verlag: Rudolf Mosse
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[22]

     An Ihn
Von Theobald Tiger

Mutierst du noch?
 Doch hast du schon gelesen
von Brutus und auch von Leonidas;
und wie das einst mit Möros schon gewesen –

5
Das wär doch was!


Und tapfer – grade so wie jene Zeitung
bei euch zu Hause, national und fair –
schießt du auf unsre Reichsfinanzenleitung
von hinten her.

10
Und deine Presse, deine Lehrer hetzen,

es hetzen Leutnant, Agitator, Patriot.
Genügt es denn, die Gegner zu verletzen?
Man schießt sie tot.

Ja, wenn zum Beispiel rote Bolschewisten

15
die Flinte laden –

 welch ein Mordsgeschrei!
Doch tun das Arco und die Chauvinisten:
ist nichts dabei.

Häng dir die kleine Waffe in die Zelle.

20
Denn deiner Welt und deines Lebens Zier,

dein einziges Argument für alle Fälle –:
es ruht in ihr.

Soll ich dir deine geistigen Väter nennen? –
Mit diesem Sohne macht ihr keinen Staat.

25
An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen –!

Das ist die Saat!