An Louise

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich August Eschen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Louise
Untertitel: Mit einem Gedichte von Ossian.
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 237 – 240
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[237]
An Louise.

Mit einem Gedichte von Ossian.


Nimm dieses Lied das in vergangnen Zeiten
Des Alterthums der weise Barde sang,
Nie hat ein Lied auf eines Sängers Saiten
Dahingerauscht, das diesem gleich erklang: –

5
„Malvina, komm, du mußt den Vater leiten

Zum Hügel dort, das stille Thal entlang!“
So sprach der Greis, und gern vernahm die Worte
Das gute Kind, und leitet’ ihn zum Orte.
      Die Barden folgten dem verehrten Greise

10
Die Ebne hin, die sich zum Hügel wand;

Malvina trug nach der gewohnten Weise
Des Sängers Saitenspiel in ihrer Hand,
Und gab’s ihm hin, wo an den Hügel leise
Die Eiche rauschte, die dort einsam stand.

15
Sein Lied begann, es flossen seine Töne,

Und schweigend horchten des Gesanges Söhne.
      Er sang die Zeit, wo noch sein Vater lebte
Und ihn als Kind in seinem Arme trug,
Der Helden Zeit, die ach! zu schnell entschwebte

20
Für Ossian mit ungehemmtem Flug:
[238]

Malvina weinte, denn die Klage bebte
Auf jedem Ton, den seine rechte schlug,
Und wehmuthsvoll umschlang sie mit den Händen
Des Vaters Knie, bis seine Klagen enden.

25
      Sein Lied verstummt, da küßt er Stirn’ und Wangen

Malvinens, die ihr weinend Angesicht
An ihm verbirgt, er hält sie fest umfangen
Mit Innigkeit und tröstet sie und spricht:
Komm, holdes Kind, laß mich zur Ruh’ gelangen

30
Und leite mich, du meines Alters Licht,

Zur stillen Wohnung, daß ein sanfter Schlummer
Mir Frieden bring’ und stille meinen Kummer.
      Das Mädchen faßt des Greises Hand und leitet
Mit treuer Sorgfalt von dem Hügel ihn

35
In’s Thal hinab, wo still ein Bächlein gleitet,

Um dessen Rand die bunten Blumen blühn;
Die Fluth ist hell und kühl und gern bereitet
Erquickung sie, wenn heiß die Tage glühn:
Gieb mir den Becher, spricht mit holden Blicken

40
Malvina jetzt, ich will dein Herz erquiken.

      Es dankt der Greis, der Sänger schöner Lieder,
Wie keiner ist und keiner jemals war:
Das Mädchen eilt zum Bache schnell hernieder
Mit leichtem Schritt, daß ihr gelocktes Haar

[239]
45
Im Winde fliegt; bald kehrt sie fröhlich wieder

Und reicht den Becher ihrem Sänger dar;
Er nimmt ihn segnend, und die Augen glänzen
Ihm freudig, weil den Becher Blumen kränzen.
      Er labt den Durst und fühlt ein neues Leben

50
Und Freude kehrt in seine Brust zurück:

Malvina, spricht er, was die Götter geben
Ist alles gut! nur mögen wir das Glück
Nicht stets erkennen, und die Blicke streben
Stets höher auf, als weise das Geschick

55
Es uns vergönnt; nie muß der Muth uns wanken

Und, was geschieht, laß uns den Göttern danken.
      Der Abend kommt, und an dem Himmel sinket
Die Sonne schon mit goldnem Abendschein,
Die Felder ruhn, und jedes Blümchen trinket

60
Den hellen Thau, sein Leben zu erneun;

Da tritt der Greis, wo ihm die Ruhe winket,
Mit seiner Tochter in die Wohnung ein,
Er dankt den Göttern, und die Götter geben,
Daß Schlummer bald und Frieden ihn umschweben.

65
      Die Zeit ist hin, und keine Harfe klinget

Vom Hügel her, wo Ossian gewohnt,
Die Stille herrscht, und ach! Malvina singet
Ihr Lied nicht mehr am Abend, wann der Mond

[240]

Am Himmel schwebend rings den Frieden bringet

70
Der beyde jetzt im stillen Grabe lohnt:

Am Hügel stehn zwey moosbewachsne Steine,
Der Wandrer weilt und segnet die Gebeine.
      O Heil dem Sänger, der mit solchen Tönen
Der Liebe singt, was er im Busen hegt,

75
Mit Zauberkraft führt er zur Welt des Schönen,

Wo alles ewig seine Blüthen trägt;
Die spätsten Enkel singen ihren Söhnen
Des Sängers Lied, der tief das Herz bewegt,
Und danken froh, wenn freyer sich ihr Busen

80
Zur Freud’ erhebt, dem Liebling holder Musen.

      So wirst auch du, was ich dir freudig biete,
Des Barden Lied mit frohem Sinn empfahn,
Louise, du, die in der holden Blüthe
Der frühen Jugend ihren Ossian

85
So einzig liebt, weil er die sanfte Güte

Zum Schönen fügt auf seiner hohen Bahn:
Ein solches Lied ist wenigen gelungen
Und gerne hat’s der Sänger dir gesungen.

ESCHEN.