An Ludwig Börne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Ludwig Börne
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 8-9
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1840-1850
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[8]
An Ludwig Börne.


Es war oft Brauch in alten frommen Zeiten
Daß eine heilge Lampe ward entzündet
Auf ein geliebtes Grab ihr Licht zu breiten,
Ein Liebeslicht das nimmermehr entschwindet

5
Mit seiner Wehmut sanftem Silberscheine.

Fürwahr! ich möchte gern den Brauch erneuen
Und Liebesschimmer auf ein Grab verstreuen,
Die Lampe hing so gern ich auf das Deine! –

Als mir zuerst die Kunde war gekommen:

10
„Ach, unser Börne starb und Frankreichs Boden

Hat unsren treusten Kämpfer aufgenommen?“ –
Da kannte ich noch nicht den großen Toten;
Sah nur der Lieder Leichenfackeln blinken,
Die hinter Deinem Sarge hergetragen,

15
Sah Deiner Jünger Thränen niedersinken –

Und ließ mir Deines Lebens Kämpfe sagen.

Nun lauscht ich selber der Prophetenstimme,
Die für die Freiheit alles Volk entflammte,
Die, bald vernichtend, Deines Hasses Grimme

20
Bald Deiner Liebe für das Volk entstammte.
[9]
Da preßt die Seele Sehnsucht mir zusammen,

Ein lindernd Öl fühl da ich in mir fließen,
In eine goldne Lampe möcht ich’s gießen
Von Deinem Grabe durch die Welt zu flammen.

25
Des Öles Balsam, den ich so empfangen,

Es ist das Lied mit seinem hellen Dochte,
Dem Freiheitsstreben und dem Kraftverlangen,
Das ich nur Dir, nur Dir verdanken mochte!
Ich bin ein Weib – doch wirst Du nicht verachten

30
Mein Streben, nicht mein Lieben und mein Singen!

Ich bin ein Kind – kann keine Schwerter schwingen,
Den Brand nicht werfen, wo die Völker nachten.

Doch ist’s ein weiblich, kindliches Geschäfte
Der Treue Lampe sorgsam fortzupflegen.

35
Das heischt nur Wachsamkeit nicht Männerkräfte

Und giebt im Dunkeln doch des Lichtes Segen,
Und wär es nur ein bleicher Silberschimmer:
’s ist besser doch als ganz im Finstern weilen.
Das Öl der Liebe brennt – doch kann’s auch heilen:

40
Glut, Licht und Heilung braucht die Menschheit immer.