An Maria del Caro

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Maria del Caro
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 61
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[61]

An Maria del Caro,
erste Tänzerinn in Triest im Frühjahr 1801.


Kamst du vom Himmel, schöne Luftgestalt?
     Bist du aus lichtem Aethersduft gewoben?
     Du strebst zurück — dein Auge blickt nach oben,
     Es eilt dein Fuss — die Harmonie verhallt,

5
O fliehe nicht! Mit magischer Gewalt

     Hast du zum Himmel jedes Herz erhoben,
     Der schweren Erde Massen sind zerstoben,
     Von goldnen Wolken ist der Sinn umwallt.

Der Vorhang fällt — die süssen Wunder schwinden,

10
     Der Traum entflieht — erwachend staunt der Blick,

     Und schwerer wird der Geist das Leben finden;

Doch ewig bleibt uns deine Spur zurück.
     Die Bürde, die du selber uns gegeben,
     Hilft sie uns tragen und versüßt das Leben.