An Raison

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
>>>
Autor: Casimir Ulrich Boehlendorff
Illustrator:
Titel: An Raison
Untertitel:
aus: Poetisches Taschenbuch, Seite 292–293
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1803
Verlag: Heinrich Frölich
Drucker:
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[292]

an Raison.

Sowie dem Mann, der nah dem Klippenstrande,
Vom Sturm umtost und von des Meeres Wuth,
Im Schatten sinnend, eines Haines ruht,
Umgränzt von des Geschickes strengem Bande.

5
Er sieht die Wolken ziehn nach jenem Lande,

Dahin sein Sehnen leise Wünsche thut,
Wo seiner schönern Tage Jugendglut
Entlodert winkt mit neu-erhelltem Brande.

[293]

„O bringe mir den holden Morgen wieder,

10
Der alten, frommen Freundschaft süßes Glück,

O bringe mir das Kindliche zurück!“

So naht auch mir der Geist der alten Lieder
Und über Berge, Thäler, Meer und Fluth
Träum’ ich den Hafen, wo die Welle ruht.