An den Frieden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An den Frieden
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Zweite Sammlung) S. 203–204
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1786
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Googleund Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter II (Herder) 203.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[203]

 An den Frieden.

Die große Göttin Irene gebiert
Den Sterblichen Reichthum und Blumen süssen Gesangs

[204]

Auf künstlich schönen Altären flammt,
Den Göttern die gelbe Flamme voll Opferduft

5
Von Stieresschenkeln und Wollenheerden empor.

Die Jünglinge denken auf Spiel’ und Flötengesang
Und Lustbarkeiten; indeß den Eisenbeschlagenen Schild
Der schwarzen Spinne Geweb’ umspinnt
Und den spitzigen Speer und das zweischneidige Schwert

10
Der Rost benaget. Es tönt nicht mehr

Der ehernen Tuba Klang; er scheucht nicht mehr
Uns von der Augenwimper den süssen Schlaf,
Der unser Herz erquickt.
Flecken und Dörfer sind voll frölicher Gastereyn,

15
Und Gesänge der Liebe glänzen auf ihnen umher.