An die Sonne, ein Morgengesang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An die Sonne, ein Morgengesang
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Zweite Sammlung) S. 202-203
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1786
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Googleund Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter II (Herder) 202.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[202]

 An die Sonne, ein Morgengesang.

Feyre ringsum, hoher Aether!
Und ihr Thäler und ihr Berge,
Erd’ und Meer und Lüfte schweiget!
Schweigt ihr Vögel, schweig’ o Echo,

5
Denn zu uns will Phöbus nahn,

Der lockige Sänger mit hellem Gesang.

     O du der holden Aurora
Vater, Du, der die rosige Bahn
Mit dem Flügeltritt der Roße verfolgt,

10
Frohlockend im goldenen Haar

Den unendlichen weiten Himmel hinan.

     Um dich windend den vielgelenkigen Strahl
Wirfst du Glanz, wie ein güterreiches Netz,
Um die Weite der Erd’ hinaus

[203]
15
Und Ströme himmlischen Feuers

Bringen von dir uns her den erwünschten Tag.

     Der stille Chor der Sterne tanzt
Am Olympus dir dem Könige, Reihentanz,
Anstimmend dir sein ewiges, heiliges Lied

20
Nach deiner Leier Klang.


     Indeß dort gegenüber die blasse Luna führt
Den nächtlichen Chor hinweg,
Bespannt den Wagen mit weißer Stiere Gespan.

     Er aber freut in seinem Gemüth sich hoch

25
Der Gütige und sendet der Erde reichen Schmuck.