An den Königl. Preussischen Kammerherrn und Legationsrath von Stein zu Konstantinopel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An den Königl. Preussischen Kammerherrn und Legationsrath von Stein zu Konstantinopel
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 154–156
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[154]

An den Königl. Preußischen Kammerherrn und Legationsrath von Stein zu Konstantinopel.


Sey tausendmahl gegrüßet, Freund!
Dort, wo des Phöhus Strahl den halben Mond bescheint,
Mit dem man die Moscheen schmücket;
Dort, wo noch Mahomets geweihte Fahne weht;

5
Dort, wo der Muselmann nach Mecca Seufzer schicket,

Und für der Brennen König Heil erfleht,
Daß Selims Thron auf unserm Theil der Erde
Nicht durch die größte Frau[1] der Welt zerstöret werde:

[155]

Dort wirst du, lieber Stein,

10
Der Liebling eines Volkes seyn,

Das ohne neue Moden lebt, der Höfe Galant’rie
Nicht sonderlich, und die Philosophie
Wie sie Musarion uns lehret, gar nicht kennet;
Uns gern Redouten läßt, uns gern Konzerte gönnet,

15
Wenn seine Cymbel ihm nur in die Ohren gellt;

Das nicht Romane lies’t, nicht Taschenbüchlein hält;
Das unbekannt mit unsrer Poesie,
Und immer neuem Kraftgenie,
Still vegetirt, und jeden Harm vergißt

20
Wenn es auf weiche Polster sinket,

Kaffe, Sorbet, und Rauch aus langem Rohre trinket,
Und dann der Lieblingssklavin winket,
Die ihren Herrn vielleicht mit Furcht und Zittern küst,
Doch hüte dich, ο Freund! – (ich bitte

25
Im Namen deiner schönen Landsmänninnen – )

[156]

Vor dieser wahrhaft abgeschmackten Sitte:
Die aufgeklärten Europäerinnen,
Die Jugend, Witz und Schönheit ziert,
Regieren, werden nicht regiert;

30
Und jeder junge Mann verliert,

Wenn ihn an sanftem Seil kein holdes Mädchen führt.

Dein Beyspiel, bester Stein! wird jene Sitten mildern,
Die wir vielleicht zu türkenfeindlich schildern;
Und eh’ ein ganzes Jahr verstreicht,

35
Wer weiß, ob Stambul nicht – das sich gewiß belehret –

Zur Göttinn Mode wird bekehret;
Und einst Berlin an Ton und feinen Sitten gleicht.

  1. Katharina die Zweyte Kaiserinn von Rußland.