An der Stätte meiner Kindheit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Müller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An der Stätte meiner Kindheit
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 400
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[400]
Die Gartenlaube (1892) b 400.jpg

An der Stätte meiner Kindheit.

Fern verrauschte Kinderjahre,
Gebt zurück mir eine Stunde,
Eine einz’ge wunderbare
Aus der Welt der Märchenkunde!

5
Laßt mir duften eure Blüthe,

Eure Spiele mich entzücken
Und die Gaben frommer Güte
Mich vom Weihnachtsbaume pflücken!

Sel’gen Rausches leise Wogen

10
Lasset an das Herz mir schlagen,

Eures Himmels Regenbogen
Auf mein Haupt herniederragen!

Nur den Saum von deinem Kleide,
Kindheit, möcht’ zum Kuß ich fassen,

15
Eh’ ich von der Stätte scheide,

Wo ich dich zurückgelassen.

Karl Müller.