An die Parzen (Hölderlin)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Hölderlin
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An die Parzen
Untertitel:
aus: Taschenbuch für Frauenzimmer von Bildung. auf das Jahr 1799. mit Kupfern von Chodowicky, Küffner u. D'argent. S. 166
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: o. A.
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: Joh. Frid. Steinkopf
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Erstausgabe auf www.hoelderlin.de
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[166]
An die Parzen.


Nur Einen Sommer gönnt, ihr Gewaltigen!
Und einen Herbst zu reifem Gesange mir,
     Daß williger mein Herz, vom süssen
          Spiele gesättiget, dann mir sterbe.
 

5
Die Seele, der im Leben ihr göttlich Recht

Nicht ward, sie ruht auch drunten im Orkus nicht;
     Doch ist mir einst das Heil'ge, das am
          Herzen mir liegt, das Gedicht gelungen;
 
Willkommen dann, o Stille der Schattenwelt!

10
Zufrieden bin ich, wenn auch mein Saitenspiel

     Mich nicht hinabgeleitet; Einmal
          Lebt' ich, wie Götter, und mehr bedarfs nicht.

Hölderlin.