An die deutschen Zeitungsschreiber

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Steinacker
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An die deutschen Zeitungsschreiber
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 80
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Aufruf, Fremdwörter zu vermeiden
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[80]
An die deutschen Zeitungsschreiber.

Wollt in der deutschen Sache ihr deutsch sein an Geist und Gesinnung,
Wohl! – Seid’s an Sprache doch auch! Rein sei und kräftig das Wort.
Fort mit „Situation, Pression, Succession“ und dergleichen!
Ist doch die Lage so klar, Druck auch und Erbfolgerecht.
Nennt nicht, was Recht, legitim, opportun, was entspricht euren Zwecken,
Redet zum Deutschen doch deutsch, fegt diplomatischen Kram!

G. Steinacker.