An eine Flötenspielerin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich de la Motte Fouqué
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An eine Flötenspielerin
Untertitel:
aus: Deutscher Dichterwald. Von Justinus Kerner, Friedrich Baron de La Motte Fouqué, Ludwig Uhland und Andern.
S. 128
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1813
Verlag: J. F. Heerbrandt’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[128]

An eine Flötenspielerin.

Man sagt, Hirtinnen auf sicil’schem Rasen
Verstanden süßen Flötenlaut zu wecken;
So heißt es auch: mit heitrer Lieder Blasen
Begrüßten Rittertöchter edle Recken.

5
Ich glaubt’ es sey nur Bild auf schlanken Vasen,

Nur Spiel auf Heldenlieds reichbunten Decken.
Doch sprach die Sage wahr: am Mund der Frauen
Ist Flöte süß zu hören und zu schauen.

 de la Motte Fouqué.