An eine Sängerin (Fouqué)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich de la Motte Fouqué
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An eine Sängerin
Untertitel:
aus: Deutscher Dichterwald. Von Justinus Kerner, Friedrich Baron de La Motte Fouqué, Ludwig Uhland und Andern.
S. 128
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1813
Verlag: J. F. Heerbrandt’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[128]

An eine Sängerin.

Erst hielt ich’s für ’nes frommen Glöckleins Klingen,
Das der Einsiedler läutet fern im Wald,
Dann wieder klang’s als wenn sich Lerchen schwingen
Durch Maigewölk, das klar am Himmel wallt,

5
Drauf schien’s, ein Bächlein schmieg’ in krausen Ringen

Hellrieselnd fort die silberne Gestalt:
Da hattest Du in solchen holden Zungen
Ein heitres Lied aus frommer Brust gesungen.