An eine Sängerin (Haller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An eine Sängerin
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 88
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[88]
An eine Sängerin


Steh! Weile! Blick in meine Seele herüber!
Frage mich, frage: Was ist dein Gesang?
Ich will’s dir sagen, du Fernhergekommne,
Die vor sich selbst, wie ein Kind vor der Blume,

5
Zitternd steht und des Rätsels nicht klug wird.


Dein Gesang ist der Stern, den die Forscher nicht fanden,
Weil er aufstrahlt zwischen den Grenzen der Tage
Und zwischen den Räumen, die Nachbar sich grüßen.
Dort glänzt er den Blinden, ein Wundergestirn.

10
Wem Gott gab, ohne Augen zu sehen,

Hebt, erst geblendet, sein Haupt schon kühner,
Staunt froh erwacht in funkelnde Helle,
Fühlt heißerschrocken, zum Himmelsscheitel
Emporgerissen, sich selbst schon brennen

15
Von reinen Gluten. Herüber, hinüber

In klingendem Wettwurf ein Lanzengeflimmer,
Tausch goldener Strahlen. Er selbst ward zum Stern.
Verwesliche Tiefe ruht dunkel. Dort oben
Glüht, trunken am ewigen Quell, die Gemeinschaft.