Anders (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Anders
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 120-121
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[120] Anders.

Ihr sprecht vom Alter wie von einer Last,
Ich aber hab’ es anders aufgefaßt
Und muß bei dieser Meinung auch beharren.
Bin ich gleich alt, ich fühle mich nicht so,

5
Bin immer jung noch und begeisterungsfroh

Und trag’ im Kopf noch manchen Torheitssparren. –

Und immer pfleg’ ich noch den Schönheitskult,
Wie früher auch – und freue mich der Huld
Der Frauen, diesen ewig wunderbaren. –

10
Ist auch mein Haar schon lange schneegebleicht,

Vom Altersfrost bin ich noch nicht erreicht,
Heiß schlägt mein Herz wie in den Jugendjahren. –

So mancher fühlt als Jüngling sich schon alt,
Weil er zu früh erlegen der Gewalt

15
Der Liebeslust in ihrem tollsten Drange. –

Ich aber hab’ bescheidener gehaust,
Und hat mich auch die Leidenschaft umbraust,
Nicht wurden welk davon mir Stirn und Wange. –
[121]
Drum ist das Alter mir auch keine Last,

20
Weil ich es nie als solche aufgefaßt,

Weil ich mich jung noch fühle, trotz der Jahre.
Und bleiben soll’s so, bis ich wieder geh
Zum letzten Schlaf, nach Erdenlust und Weh,
Bis daß der Tod mich bettet auf die Bahre. –