Annemarie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Annemarie
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 44–45
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[44]

Annemarie

:,: Annemarie, wo gehst du hin? :,:
Zieh in das Städtelein,
Wo die Soldaten sein,
Anne Anne hophophop Annemarie!

[45]
5
Annemarie[WS 1] kriegt keinen Mann,

Und krieg ich keinen Mann,
Spiel ich mir selber dran.

Annemarie bekommt ein Kind,
Das Kind heißt „spiel mir dran“

10
Ist das kein schöner Nam?

Gesungen von den Düsseldorfer Husaren. Wird ähnlich so in Berliner Nähstuben u. a. O. gesungen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Annnemarie