Tanzrhythmus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tanzrhythmus
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 45–46
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[45]

Tanzrhythmus

Holdes Mariechen, wo gehst du denn hin?
Ich geh’ in die Stadt hinein,
Wo die Soldaten sein.
Ei, ei, ei, juck, juck, juck, holde Marie!

5
Holdes Mariechen, was tust in der Stadt?

Ich schau mich um und um
Ob ich keinen Mann bekomm.
Ei, ei, ei, juck, juck, juck, holde Marie!

Holdes Mariechen, du kriegst keinen Mann.

10
Und krieg’ ich keinen Mann,

Spiel ich mir selber dran.
Ei, ei, ei, juck, juck, juck, holde Marie!

Holdes Mariechen, du kriegst ja ein Kind.
Krieg’ ich ein Kindelein,

15
Mußt du der Vater sein.

Ei, ei, ei, juck, juck, juck, holde Marie!

[46]

Holdes Mariechen, was wird denn dein Kind?
Mein Kind wird Leutenant;
Ist das kein schöner Stand?

20
Ei, ei, ei, juck, juck, juck, holde Marie!


 Aus Rappenau