Antwort an Madame Karschinn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Antwort an Madame Karschinn
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 68–69
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[68]

Antwort an Madame Karschinn.


Schwarz und dunkel, wie der Nacht Gefieder,
Sank auf meine feuchten Augenlieder
Melancholisch sich der Schlaf herab:
Und da träumte mir von einem schönen Feste;

5
Du und ich, wir waren auch als Gäste

Bey der Tafel, die ein König gab. –
Sage doch, was mag der Traum bedeuten?
Soll ich das versprochne Glück erbeuten? [1]
Doch ich ja bey der Tafel nicht;

10
Alles war für mich nur Schaugericht. –

Dieß ist schmerzlich. – Aber diese Schmerzen

[69]

Sind die kleinsten, nagen nicht am Herzen.
Du, Geliebte, willst sie von der Stirn mir scherzen:
Und schon ists zur Hälfte dir geglückt.

15
Denn das Röschen, das dein Herz erquickt,

Das die Freundschaft für mich abgepflückt,
Hat in deinem Liede mich entzückt.

  1. Dieses bezieht sich auf ein Haus, welches der König der Verfasserinn zu bauen versprach, und welches durch den Krieg verhindert wurde.