Antwort der Madame Karschinn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Antwort der Madame Karschinn
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 89–90
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[89]

Antwort der Madame Karschinn.


Dank für den Trost, den du mir giebst
In deinem Morgengruß so schön, so allerliebst!
Ich möcht’ ihn selbst geschrieben haben
Am Tage, der dein erster war.

5
Auch dank’ ich für die Blumengaben,

So spät im Jahr,
Und doch so herrlich anzuschauen. –
Ich bitte, meine Theure, dich
Mit zärtlichem Vertrauen,

10
Komm zu mir, grüße mich

In meinem Krankenbette,
Wo ich vorgestern bald den Tod
Gelitten hätte,
Wenn’s der Allmächtige gebot: –

15
Ich bin zwar aus der Marternoth,

Bin aber schwach, sehr schwach und lebe
Kaum wieder auf, zu Preis und Dank,

[90]

Mit welchem ich mein Herz erhebe
Zu Gott, der’s hinderte, daß ich nicht niedersank. –

20
Komm, liebe Charitinn, zu deiner Karschinn heute

Und freue dich,
Daß ohne hochgelahrte Leute,
Ohn’ ein Galenus Jünger ich
Mein Leben noch als eine Beute

25
Davon trug, und dir sagen kann:

Daß dir dein Morgengruß mein ganzes Herz gewann.