Aspinalls Emailfarben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aspinalls Emailfarben
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 84_a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[84_a] Aspinalls Emailfarben sind von unschätzbarem Wert für jede Art von künstlerischer Dekoration im Hause. Von den zartesten Tönen bis zu den tiefen und gesättigten bieten sie alle Möglichkeiten der Mischung, ihre Anwendung durch einfaches Auftragen ist die denkbar leichteste, sie trocknen rasch und behalten einen glasartigen Glanz. Vor einigen Jahren wurden sie zuerst zur Bemalung von gepreßten Thongegenständen verwendet, seitdem haben sie aber eine Menge von neuen Verschönerungsdiensten übernommen, darunter mit ganz besonderem Erfolg das Auffrischen alter Möbel. Steht irgendwo ein unansehnlicher Schrank, eine Kommode, deren Lackierung bedenkliche Schäden zeigt, ein abgescheuerter Tisch, Waschtisch oder dergleichen – flugs ist eine Büchse dunkelroter „Aspinalls Enamel“ zur Hand, und nachdem das Möbel sauber mit Seifenwasser abgewaschen wurde, beginnt man, mit gleichmäßigen Strichen eines breiten Pinsels seine Flächen zu bemalen. Die Füllungen können heller gehalten werden, auch macht es sich sehr hübsch, wenn, nachdem der erste Anstrich vollendet und getrocknet ist, in die Ecken der Schrankthüren, Kommodeschubladen u. s. w. leichte weiße Blumen (nach Art der bekannten Bauernmalereien auf Schwarzwälderuhren) als Verzierung aufgesetzt werden. Reizend in der Wirkung macht sich die Einrichtung eines ganzen Kinderzimmers mit derartig gestrichenen Möbeln, z. B. himmelblau mit weiß oder zartgrün mit dunkelrot. Spielschrank, Bauernstühle und Tischchen mit gekreuztem Fuß, Bettladen, alles wird gleichmäßig im Ton gehalten und mit hübschen Verzierungen geschmückt. Aber auch wenn nicht eine neue Einrichtung beschafft werden soll, lassen sich die ältesten, ungleichartigsten Möbel durch dieselbe Firnisfarbe zu hübscher Uebereinstimmung bringen. Dann noch Kattunvorhänge in lichten, frischen Farben an die Fenster, und ein allerliebst anheimelndes Kinderzimmer ist mit wenig Kosten hergestellt! Alle Blechgefäße gewinnen ebenfalls durch Aspinalls Lack einen sehr schönen und dauerhaften Anstrich. Mustertafeln für die gewünschten Farben, sowie die Büchse und Pinsel sind durch jede größere Farbenhandlung zu beziehen.