Auch der verlorene Sohn ist gefunden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auch der verlorene Sohn ist gefunden
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 22, S. 372
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[372] Auch der verlorene Sohn (Nr. 17) ist gefunden, und es hat sich wieder einmal der Fall gezeigt, daß alte Eltern Thränen vergießen, während es den Herren Söhnen ganz wohl geht und sie nur die Mühe des Schreibens scheuen. Der von Mutter und Bruder in Amerika gesuchte und von ersterer längst als todt betrauerte C. Boltze ist beim Beginn des deutsch-französischen Krieges nach Deutschland zurückgekehrt und in’s preußische Heer eingetreten. Wir verdanken diese Nachricht der Freundlichkeit des Herrn Premier-Lieutenant von Ostrowski, Adjutanten des Ersatzbataillons des zweiten hannoverschen Infanterieregiments Nr. 77 in Wesel a. Rh., wo C. Boltze als Gefreiter in der ersten Compagnie steht. Die Thränen seiner Mutter sind nun gestillt und die vielen Träume von seinem Tode, an die sie so fest geglaubt, durch die Gartenlaube glücklich zu Schäumen geworden.