Auf Flügeln des Gesanges

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Es stehen unbeweglich Buch der Lieder (1827) Die Lotosblume ängstigt »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf Flügeln des Gesanges
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Lyrisches Intermezzo, S. 117–118
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1822–1823
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 117.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[117]

IX.

     Auf Flügeln des Gesanges,
Herzliebchen trag’ ich dich fort,
Fort nach den Fluren des Ganges,
Dort weiß ich den schönsten Ort.

5
     Dort liegt ein rothblühender Garten

Im stillen Mondenschein;
Die Lotosblumen erwarten
Ihr trautes Schwesterlein.

     Die Veilchen kichern und kosen,

10
Und schau’n nach den Sternen empor;

Heimlich erzählen die Rosen
Sich duftende Mährchen in’s Ohr.

     Es hüpfen herbei und lauschen
Die frommen, klugen Gazell’n;

15
Und in der Ferne rauschen

Des heiligen Stromes Well’n.

     [118] Dort wollen wir niedersinken
Unter dem Palmenbaum,
Und Liebe und Ruhe trinken,

20
Und träumen seligen Traum.