Auf Leben und Tod

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: St. v. J.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf Leben und Tod
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 45, S. 744
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[733]
Die Gartenlaube (1880) b 733.jpg

Auf Leben und Tod.
Nach seinem Oelgemälde auf Holz übertragen von W. Schuch.

[744]
Auf Leben und Tod.
Mit Abbildung Seite 733.

Fort stürme, mein Roß;
Denn Tilly’s Troß
Folgt uns’rer Spur.
Wir können nicht weilen,
Wir müssen enteilen –
Auf, stampfe die dampfende Flur!

In schwerer Noth,
Auf Leben und Tod
Vertrau’ ich dir.
Die Freunde flohen;
Die Feinde drohen –
Greif’ aus, mein tapferes Thier!

In blutigem Krieg,
Vertrauend auf Sieg,
Stritt treu ich für’s Recht –
Nun sollt’ ich sterben
Und ruhmlos verderben,
Als wär’ ich ein niedriger Knecht?

Auf grünender Au’,
Soweit ich schau’,
Kein Retter da!
Vielleicht mit mir Armen
Hat Gott Erbarmen;
Stets bleibt er Gerechten nah’.

Vielleicht dort im Wald
Erreich’ ich bald
Der Schweden Wacht,
Wo Fahnen stolz wehen,
Wo Helden treu stehen
Zu Gustav Adolf's Macht.

Du wieherst, mein Roß?
Horch! Hörnerstoß!
Die Hülfe ist nah’!
Es kommen die Freunde;
Es weichen die Feinde;
Gerettet sind wir – Hurrah!!

St. v. J.