Auf dem Rheine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Victor Blüthgen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf dem Rheine
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[629]
Die Gartenlaube (1880) b 629.jpg

Auf dem Rheine. Nach dem Gemälde von C. E. Böttcher auf Holz übertragen.

[633]
Auf dem Rheine.

(S. Abbildung auf Seite 629.)


Ich fuhr zu Kahne stromab den Rhein;
Es blinkten so silbern die Wellen,
Und bei mir saßen im Sonnenschein
Vielliebe Fahrtgesellen –

5
Jungfrisches Blut und graues Haar,

Dazu die Liebste, wem eine war;
Wir führten die Römer zum Munde
Und priesen die glückliche Stunde.

Da scholl Musik, da stieß es vom Land

10
Mit fliegender Purpurfahne,

Dahinter schimmerndes Meßgewand –
Wallfahrer waren’s im Kahne;
Und als sie zogen vor uns vorbei,
Sie sangen so klagend die Litanei,

15
Sie sangen von Kreuz und von Büßen,

Den sonnigen Rhein zu den Füßen.

Da hub sich mein liebster Gesell beim Mast,
Auf sprühte sein Glas in Funken;
Er sang: „O süßeste Lebenslast,

20
Ich grüße dich liebetrunken!

Ich liebe den Berg, dazu das Thal,
Ich liebe so Regen wie Sonnenstrahl,
Das Glück und die Thräne vor Leide –
Ich liebe sie alle beide.

25
Und wenn sich Staub an den Schuh mir hing,

Ich schüttle ihn von den Füßen,
Und hab’ ich gethan ein unrecht Ding,
So brauch’ ich darum nicht büßen:
Ein Adler, steig’ ich in Himmelsluft;

30
Da badet die Seele der Sonnenduft,

Und schweb’ ich zur Erde nieder,
So lächelt der Friede mir wieder.

Ihr lieben Heil’gen von Rauhenthal,
Du Milch von unsrer Frauen,

35
Ihr Aßmannshäuser und Andren zumal,

Euch will ich fröhlich trauen;
Die Ihr vom Himmel der Welt geschenkt,
Ihr habt die Lehr’ mir in’s Herz gesenkt:
Froh Herz und feurigen Willen,

40
Die fressen nicht Motten noch Grillen.“


So scholl sein Lied. Es nickte der Kahn,
Es nickten die lustigen Wogen;
Sein leeres Glas flog himmelan
Geschleudert in mächtigem Bogen.

45
Doch weiter tönte der Bußgesang,

Von Kreuz und Sünde der trübe Klang;
Sie fuhren langsam von dannen,
Bis daß sie das Ufer gewannen.

Victor Blüthgen.