Auf die Beerdigung meines Schwähers

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf die Beerdigung meines Schwähers
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 138
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[138]

Auf die Beerdigung meines Schwähers.
  15. Juni 1878.

Von Erda sind mer woara,
Zum Stearba äll geboara.
Jetz gruab[1] und schlôf ins Mueters Bett,[2]
Dei’ Heimat ischt dött doba dött.[3]

5
Und uff deim Grab rum steck i

Diar Nägala[4] zuar Decki
Und nô ma’n alta guata Brouch
Mittlata nei’[5] en Rausastrouch.

Glaub, daß mer dei’ gedenket

10
Und s Tüechle ge der schwenket,

Und wenn a Tau am Räusle blitzt,
Daß üs a Thrär[6] am Wimper sitzt.


  1. Ruhe aus.
  2. Wurde im Grab seiner Frau beigesetzt.
  3. Dort oben.
  4. Nelken.
  5. Mitten hinein.
  6. Thräne.