Auf eine Landcharte der Schweiz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf eine Landcharte der Schweiz
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 38
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[38]

Auf eine Landcharte der Schweiz.

Das ernste Land mit seinen Felsenstegen,
     Abgründen, Bergesriesen, eis’gen Zinnen,
     Es drängte meinen wanderlust’gen Sinnen
     Auf diesem Blatte furchtbar sich entgegen.

5
Wer schützet mich auf den umdrohten Wegen,

     Verbeut dem Schnee, jäh vom Gebirg zu rinnen,
     Und wird mir hell, kann ich die Höh’n gewinnen,
     Das Wunderland zu meinen Füßen legen?

Da mahnt es mich, daß auch mein süßes Leben

10
     All diese Berg’ und Thäler jüngst durchzogen:

     Schnell hab’ ich neu die Charte durchgeflogen.

Wie hell und freundlich alle Klüft’ und Höhen,
     Um die der Liebe Morgenschimmer wehen!
     O nur hinein! ist denn der Weg nicht eben?