Auferstanden aus Ruinen (1954, Leben Singen Kämpfen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daten zur Hymne
Titel: Auferstanden aus Ruinen
Untertitel:
Text: Johannes R. Becher
Melodie: Hanns Eisler
Text und Melodie:
Land: Deutsche Demokratische Republik
Entstehungsdatum: 1949
Erscheinungsdatum: 1949
Ende der Gültigkeit: 3. Oktober 1990
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle:
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der deutschen Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Bild
Nationalhymne der DDR.jpg
Lizenz des Originaltextes:

Nationalhymne
der Deutschen Demokratischen Republik

Text: Nationalpreisträger Johannes R. Becher
Musik: Nationalpreisträger Hanns Eisler

1
Auferstanden aus Ruinen

und der Zukunft zugewandt,
laß uns dir zum Guten dienen,
Deutschland, einig Vaterland.
Alte Not gilt es zu zwingen,
und wir zwingen sie vereint,
denn es wird uns doch gelingen,
daß die Sonne schön wie nie
über Deutschland scheint,
über Deutschland scheint.

2
Glück und Friede sei beschieden

Deutschland, unserm Vaterland.
Alle Welt sehnt sich nach Frieden,
reicht den Völkern eure Hand.
Wenn wir brüderlich uns einen,
schlagen wir des Volkes Feind.
Laßt das Licht des Friedens scheinen,
daß nie eine Mutter mehr
ihren Sohn beweint,
ihren Sohn beweint.

3
Laßt uns pflügen, laßt uns bauen,

lernt und schafft wie nie zuvor,
und der eignen Kraft vertrauend,
steigt ein frei Geschlecht empor.
Deutsche Jugend, bestes Streben,
unsres Volks in dir vereint,
wirst du Deutschlands neues Leben,
und die Sonne schön wie nie
über Deutschland scheint,
über Deutschland scheint.

Mit Genehmigung des Deutschen Zentralverlags, GmbH., Berlin O 17


Musiknoten sind vorübergehend deaktiviert.