Aufruf (Die Gartenlaube 1865/1)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aufruf (Die Gartenlaube 1865/1)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 16
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[16] Aufruf. Durch den Consul für Preußen, Baiern, Sachsen und viele deutsche Staaten zu Cincinnati in Ohio, Nordamerika, Herrn C. F. Andree, ging uns das nachstehende Schreiben mit angelegentlicher Befürwortung zur Aufnahme in die Gartenlaube zu. Wir glauben dem guten Zweck des Einsenders nicht besser entsprechen zu können, als wenn wir die erwähnte Zuschrift auszugsweise abdrucken lassen, und bitten unserseits auf das Wärmste um recht liberale Berücksichtigung unserer armen verwundeten und kranken Landsleute jenseit des Oceans, die für Freiheit und Menschlichkeit ihr Leben in die Schanze schlugen, indem wir uns mit Vergnügen bereit erklären, uns der Weiterbeförderung eingehender Bücher und Geldunterstützungen zu unterziehen.

Leipzig, Januar 1865.

Die Redaction.
Washington, D. C., 21. October 1864.

Die in Ihrem vielverbreiteten und einflußreichen Blatte sich ausprägende Tendenz, jedem echt deutschen gemeinnützigen Streben, in welchem Theile Europas oder der Welt es sich auch kund geben möge, alle mögliche Theilnahme und Förderung angedeihen zu lassen, die besondere Aufmerksamkeit ferner, die Sie transatlantischen Zuständen durch Schilderungen in verschiedenartigster Form gewidmet haben, um das Band zwischen dem Mutterlande und den in die neue Welt hinausgewanderten oder hinausgewiesenen Söhnen und Töchtern mehr und mehr zu befestigen und zu unterhalten, – das läßt uns Unterzeichnete hoffen, daß Sie auch unserem Streben: der großen Zahl deutscher Landeskinder hülfreich beizustehen, welche, in dem gegenwärtigen blutigen Kampfe thätig Antheil nehmend, verwundet oder Hülfe bedürftig geworden sind, Ihre Billigung und Ihre Mithülfe nicht versagen werden. Die, wie gesagt, sehr große Zahl solcher verwundeten Deutschen, welche hierher, in Baltimore, New-York, Philadelphia und anderen nördlich vom Kriegsschauplatze gelegenen Städten eingebracht wurden und noch täglich eingebracht werden, von denen viele der englischen Sprache nicht nur nicht mächtig, sondern auch mit den hiesigen Einrichtungen wenig oder gar nicht vertraut und dadurch bei allen ihren Bedürfnissen ausschließlich auf den Beistand und die Vermittlung von Männern deutscher Abkunft angewiesen waren, haben die Errichtung deutscher Hülfs-Comités in verschiedenen Landestheilen und Staaten, in Ost, West und Nord, als unerläßlich erscheinen lassen, von denen wir hier, in der dem Kriegsschauplatze zunächst liegenden Gouvernement-Stadt, das Central-Organ bilden.

Bei den riesigen Dimensionen, die hier zu Lande Alles annimmt, stellen sich unserer Wirksamkeit, auch in der Angelegenheit, für welche wir Ihre Aufmerksamkeit zunächst in Anspruch nehmen wollen, selbst bei allseitiger Theilnahme, indeß überaus große Schwierigkeiten entgegen. Sobald der verwundete Mann mit den nothwendigsten Erfrischungen, Lebensbedürfnissen, Kleidungsstücken, Erleichterungen etc. versehen worden ist und zur Ruhe zu kommen beginnt, tritt bei ihm das Bedürfniß ein, die einsamen Stunden seines Krankenlagers, seines Kummers oder seiner Schmerzen durch zweckmäßige Lectüre bannen zu helfen.

Allerdings waren wir zu dem Ende bestrebt, durch Anwendung von Summen, die den anderweitigen Bedürfnissen entzogen werden mußten, eine nicht ganz unbedeutende Deutsche Bibliothek aufzustellen, die jedoch (alle unsere Ressourcen bestehen aus freiwilligen Beisteuern) weder quantitativ, noch qualitativ ausreicht, den Anforderungen zu genügen. Das Eine nicht, weil die hiesigen deutschen Bücherlager gerade in diesem Bereiche, der Unterhaltungslectüre, mit Nichts weniger als reichlicher Auswahl versehen sind, das Andere nicht, weil die dermalen bestehenden Cours-Differenzen die Preise der deutschen Bücher, trotz deren Billigkeit in Deutschland, hier zu einer beinahe unerschwinglichen Höhe hinauftreiben, so daß man auf deren Erwerb geradezu verzichten müßte. Z. B. Ihre viel und allgemein beliebte Gartenlaube, die bei ihrer vortrefflichen Tendenz und Ausstattung und bei ihrer ungewöhnlichen Billigkeit eine bisher unerhörte Verbreitung über die ganze Welt gefunden, kostet hier gegenwärtig zwei Doll. zwanzig Cents Gold oder vier Doll. vierundachtzig Cents per Jahr.

Unter diesen Verhältnissen nun sind wir auf den Gedanken verfallen, an Sie die ergebene Bitte zu richten: in einem engeren oder weiteren Kreise, privatim oder öffentlich, nach Ihrem bestcn Ermessen und wie Sie das für praktisch ausführbar erachten, Ihren Einfluß zu unseren Gunsten geltend zu machen und dahin zu wirken, daß uns von einzelnen oder mehreren Verlegern guter und passender Unterhaltungslectüre der nöthige Lesestoff in einzelnen Exemplaren zu dem angegebenen Zwecke wenigstens so lange gratis als Beitrag zukomme, bis sich die erwähnten Verhältnisse günstiger gestaltet haben. Wir sollten meinen, es bedingte dies Gesuch keine zu großen Opfer für Einzelne, während die Wirkung hier im Ganzen eine wirklich sehr woh[l]thuende werden könnte.

Wir wagen es diese Bitte an Sie zu Gunsten der vom Lande Ihrer Väter so weit entfernten, verwundeten deutschen Söhne zu richten und bemerken: daß wir für den Fall einer günstigen Aufnahme unseres Anliegens unsern Präsidenten, den schweizer General-Consul John Hitz, ersucht haben, den dortigen amerikanischen Consul zu veranlassen, derartige Beiträge von Ihnen für uns in Empfang zu nehmen und darüber zu quittiern. Die Sachen würden uns auf diesem Wege frei von Zoll und Spesen von Staatswegen zukommen.

Genehmigen Sie die Versicherung unserer besonderen Hochachtung. Das Comité der deutschen Hülfsgesellschaft zur Unterstützung kranker und verwundeter deutscher Soldaten.

John Hitz. Präsident