Aufruf deutsch-amerikanische Erbangelegenheiten betreffend

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aufruf deutsch-amerikanische Erbangelegenheiten betreffend
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[735] Aufruf deutsch-amerikanische Erbangelegenheiten betreffend. Uns geht so eben das nachfolgende Schreiben zu: „Das unterzeichnete General-Consulat der Vereinigten Staaten von Amerika für Frankfurt a. M. und die umliegenden Länder wird von jetzt ab ihm regelmäßig zukommende Listen von in Amerika verstorbenen Deutschen, deren Erben auf gewöhnlichem Wege nicht ermittelt werden [736] können, ausschließlich in der Gartenlaube veröffentlichen. Behufs Geltendmachung ihrer Ansprüche aber haben sich die betreffenden Erbberechtigten an den Secretair des erwähnten General-Consulates, Herrn August Gläser in Frankfurt a. M., zu wenden, welcher schon seit längerer Zeit in Verbindung mit den Herren Friedrich Kapp und Francis H. Zitz in New-York und einem der erfahrensten Pensionsagenten in Washington die Interessen der deutschen Erben, ganz besonders aber der Wittwen und Waisen von im gegenwärtigen amerikanischen Kriege gefallenen Soldaten und im Dienste verstorbenen Matrosen, mit Erfolg vertritt. Zu der nachstehenden Namensliste wird noch bemerkt, daß für eine Anzahl von unterlassenen der aufgeführten Todten Baarbeträge zu sofortigem Bezuge auf dem genannten General-Consulate bereit liegen.

Frankfurt a. M., 4. November 1863.

Das General-Consulat der Vereinigten Staaten von Nordamerika.“

Liste der Todten: Peter Ahlmann aus Würtemberg, Otto Adam aus Preußen, Peter Bauer aus New-Port, August Biesold aus Strehla, P. Voß aus Baden, K. Brandau aus Würtemberg, Georg Bonn aus Hessen-Darmstadt, Christian Beck aus Würtemberg, August Busse aus Preußen, E. Ehringhaus aus Cassel, W. Eckert aus Preußen, Carl Froeb aus Wächtersbach, W. Günther aus Nassau, Friedrich Gick aus Mainz, Fr. Geßmann aus Baden, Heinrich Hamer aus Hirschhausen, Capitain Heringen, Fr. Heintzen aus Preußen, J. Heimbacher aus Baden, P. Hildebrand aus Würtemberg, Martin Hahn aus Hannover, Paul Kayser aus Stuttgart, Heinrich Kettenring aus Geiselberg, Gottlieb Kauth aus Würtemberg, C. Kämmerer aus Sachsen, Thomas Kern aus Baden, Carl Krumb aus Berlin, H. Kehrer aus Baden, Adam König aus Hamburg, Matthias Lindner aus Sachsen, A. Leinhardt aus Baden, Friedrich Lange aus Baden, Emil Müller aus Preußen, Otto Müller aus Landsberg a. d. Warthe, Henry Michel aus Baden, G. A. M. Meerwarth aus Bahnbrücken, Alexander Nicola aus Frankfurt oder Umgegend, Louis Neuburg, Martin Ott aus Baden, Ludwig Pfaff aus Mecklenburg, Theodor Plausch, Johann Plantz aus Altenschlag, H. Reis aus Holstein, Carl Rohr aus Preußen, Conrad Schweitzer aus Baden, Carl Schwarz aus Würtemberg, John Schaffner, S. Schick aus Baden, Carl Schulze aus Berlin, Christoph Schäfer aus Westphalen, Eduard Späth aus Langensalza, Christian Schulz aus Lobenstein, Georg Steidinger aus Oberndorf, Michael Schumacher aus Markstadt, S. Schmidt aus Würtemberg, W. C. Schmidt aus Usingen, Fr. Seiler aus Stockhausen, Friedrich Strauß aus Gundersheim, John Siebert aus Kitzingen, Georg Schulz aus Mecklenburg-Schwerin, Joseph Baer, Carl Voigt aus Baden, Peter Viehmann, Hermann Voigt aus Chemnitz, Heinrich Valentin aus Gleiberg, G. E. Vogt aus Pochra, M. Werner aus Würtemberg, Anton Weber aus Preußen, Bernhard Witte aus München, Carl West aus Hannover, Nicolaus Winckler aus Maulbronn, H. Wahls aus Hessen-Darmstadt, Carl Zeh aus Braunschweig.