Aus alten Mährchen winkt es

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Mein Liebchen, wir saßen beisammen Buch der Lieder (1827) Ich hab’ dich geliebet und liebe dich noch! »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aus alten Mährchen winkt es
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Lyrisches Intermezzo, S. 148–149
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1822–1823
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 148.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[148]

XLIV.

     Aus alten Mährchen winkt es
Hervor mit weißer Hand,
Da singt es und da klingt es
Von einem Zauberland’:

5
     Wo bunte Blumen blühen

Im goldnen Abendlicht’,
Und lieblich duftend glühen,
Mit bräutlichem Gesicht;

     Und grüne Bäume singen

10
Uralte Melodein,

Die Lüfte heimlich klingen,
Und Vögel schmettern drein.

     Und Nebelbilder steigen
Wohl aus der Erd’ hervor,

15
Und tanzen luft’gen Reigen,

Im wunderlichen Chor;

     [149] Und blaue Funken brennen
An jedem Blatt und Reis,
Und rothe Lichter rennen

20
Im irren, wirren Kreis;


     Und laute Quellen brechen
Aus wildem Marmorstein,
Und seltsam in den Bächen
Strahlt fort der Wiederschein.

25
     Ach! könnt’ ich dorthin kommen,

Und dort mein Herz erfreu’n,
Und aller Qual entnommen,
Und frei und selig seyn!

     Ach! jenes Land der Wonne,

30
Das seh’ ich oft im Traum,

Doch kommt die Morgensonne,
Zerfließt’s wie eitel Schaum.