Austria

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ferdinand von Saar
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Austria
Untertitel:
aus: Nachklänge. Neue Gedichte und Novellen, S. 45–46
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Georg Weiß Verlag
Drucker:
Erscheinungsort: Heidelberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ANNO, S. 45, S. 46, Kopien auf Commons
Kurzbeschreibung:
Sperrschrift wurde kursiv wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Saar-Nachklänge-045.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[45]

Austria.


Trauernd senk’ ich das Haupt, o du mein Österreich,
Seh’ ich, wie du gemach jetzt zu zerfallen drohst,
          Vom unendlichen Reiche
     Karls des fünften der letzte Rest.

5
Zwar die Schwingen noch stolz spreitet der Doppelaar,

Und in Schönheit wie einst strahlt deiner Länder Pracht:
          Doch dein altes Gefüge
     Lockert störrisch sich mehr und mehr.

Freilich, niemals ein Volk war deiner Völker Schaar,

10
Niemals warst du für sie wirklich ein Vaterland:

          Österreicher im Herzen
     Fühlte stets sich der Deutsche nur.

Aber schwindest du hin, schwindet was einzig war,
Und ein farbiger Strauß fällt von Europas Brust;

15
          In der Vielheit ein Ganzes,

     Hast du blühend sie lang geschmückt.

[46]
Was du lässig versäumt, was du verschuldet auch:

Edel warst du doch stets, o du mein Österreich –
          Und nun willst zu vernichten

20
     Mit dir selber im Kampf dich selbst? …