Automat

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Automat
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 3, S. 52
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[52] Automat. Unter diesem Namen wurde neuerdings eine Erfindung
Die Gartenlaube (1888) b 052 1.jpg

auf den Markt gebracht, die bestimmt ist, einer Reihe kleiner Uebelstände im täglichen Leben abzuhelfen. Der „Automat“ von J. Wolff in Stettin bietet einen willkommenen Ersatz für alle bisher gefertigten Packethalter und eignet sich vorzüglich zum Einschnallen von Plaids, Schulbüchern etc. Durch einen einzigen Griff kann man ihn öffnen oder schließen, und vor den bis jetzt bekannten Schnallvorrichtungen hat er außerdem den Vorzug, daß sein Schloß aus Metall gefertigt ist und sich nicht so leicht abnutzen kann. Die nebenstehende Abbildung erläutert den Gebrauch desselben. Wie geringfügig auch der „Automat“ auf den ersten Blick erscheinen mag, so verdient er doch eine Erwähnung; denn man muß ja auch den kleinen Erfindern, die uns das Leben angenehm machen wollen, gerecht werden.
*