Büchergestell mit Vorhang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Büchergestell mit Vorhang
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 8, S. 260_a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[260_a]
Die Gartenlaube (1899) b 0260 a 2.jpg

Büchergestell mit Vorhang.


Büchergestell mit Vorhang. Das eigentliche Gestell ist je nach Bedarf mit verschiedenen Fächern aus gewöhnlichem, dunkelgebeiztem Holz, die Einlage aus Ahorn. Das Ornament – Motive aus den Wandmalereien von Schloß Tratzberg in Tirol – ist kräftig zu brennen und in der Art von eingelegter Holzarbeit leicht zu tönen, mit wenigen Farben auf Hell (wobei man am besten ein Stückchen wirklicher Holzeinlage zum Vorbild für die Töne nimmt) oder mit tiefbraunem Grund. Wenn man die Konturen mit spitzem Pinsel nur aufmalt statt zu brennen, wird die Wirkung noch täuschender.